Home » Anlagemünzen » Goldmünzen

Goldmünzen

Anlagemünzen werden aus den Edelmetallen Gold, Silber, Platin und Palladium geprägt. Da dieses Edelmetall in den Münzen in hohem Feingehalt vorhanden ist, eignen sie sich als Anlageobjekt Im Prinzip handelt es sich dabei um Goldbarren in Münzform, jedoch mit individuellem Prägemotiv.

Gerade in jüngster Zeit gewinnt die Anlage in Gold wieder an Bedeutung. Bankenkrisen und die hohe Volatilität der Aktienkurse führen dazu, dass Anleger vermehrt wieder in Edelmetalle flüchten. Dabei ist die Anlage in Goldmünzen eine relativ junge Form der Geldanlage in Edelmetalle. Bis 1967 erfolgte sie ausschließlich in Goldbarren. Erst danach begann die Prägung von Goldmünzen in großen Volumina. Der Krügerrand wurde dadurch als Anlagemünze zuerst bekannt und hat noch heute einen Marktanteil von fast 50 Prozent.

Mittlerweile besteht eine recht große Auswahl an Gold-Anlagemünzen, wie etwa der „American Eagle“ aus den USA, der „Wiener Philharmoniker“ aus Österreich oder der „Maple Leaf“ aus Kanada. In der Regel tragen die Münzen eine Nennwertangabe einer Währung sowie eine Gewichts- und Feinheitsangabe. Aufgrund der Nennwertangabe könnten Münzen formal als gesetzliches Zahlungsmittel gelten; zudem weist diese Währungsangabe die Münze als von offizieller Stelle ausgegeben aus, da sie nur von staatlich autorisierten Prägestellen auf die Münze geprägt werden darf.

Anlagemünzen werden zum Metallpreis verkauft, hinzu kommt ein durch die Prägekosten und Handel verursachter leichter Aufschlag. Damit bilden sie einen Gegensatz zu Sammlermünzen, bei denen der Seltenheitswert im Vordergrund steht und den eigentlichen Materialwert der Münze weit übertreffen kann. Goldmünzen sind für Investoren und Anleger insofern besonders interessant, als dass in Deutschland keine Mehrwertsteuer für Goldmünzen als Anlagezweck entrichtet werden muss.

Abhängig davon, wie viel Geld man in seine Anlagemünzen investieren will, sind beim Kauf verschiedene Faktoren zu berücksichtigen, etwa Größe und Stückelung, Grad der Feinheit oder Einfluss der Auflagenhöhe auf den Kauf- und Verkaufspreis. Es empfiehlt sich jedoch, die Stückelung der Münzen zu variieren, um somit flexibel auf eventuelle zukünftige Erfordernisse reagieren zu können. Die Stückelungen 1/1, 1/2, 1/4 und 1/10 Unze sind dabei die gebräuchlichsten. Die gängigste Größe ist die 1 oz Münze; bei dieser kommt außerdem der geringste Handelsaufschlag gegenüber dem Materialwert hinzu.

Beim Münzkauf stellen Fälschungen ein großes Problem dar. So werden Münzen mitunter mit einer geringeren Legierung geprägt; die Prägung ist jedoch auf den ersten Blick nicht als Fälschung zu erkennen. Allerdings kann die Echtheit einer Münze bei bekanntem Feinheitsgrad auch von einem Laien mittels einer Goldwaage festgestellt werden. Dabei ist jedoch die Dicke der Münze zu beachten, da Fälschungen oftmals dicker sind, damit das Gewicht der gefälschten Münze mit dem des Originals übereinstimmt. Ebenso weisen eine unsaubere Prägung, also etwa abgerundete Kanten der Schrift, auf eine Gussfälschung hin. Um sicher zu gehen, dass sinnvoll in eine Vermögensanlage investiert wird, sollte der Kauf von Goldmünzen daher über eine seriöse Bezugsquelle abgewickelt werden.

Auch wenn der Edelmetallhandel bei Banken stark zurückgegangen ist, gibt es immer noch einige Filialen, in denen Münzen nach Bestellung erhältlich sind. Oft findet man hier auch entsprechend geschultes Fachpersonal. Zu empfehlen ist ebenso der Kauf bei Edelmetall- bzw. Münzhändlern. Diese bieten neben qualifiziertem Fachwissen und seriöser Beratung auch eine ausreichend große Auswahl an Goldmünzen für den Privatanleger an. Solche Händler sind in der Regel im Internet oder Branchenbüchern zu finden. Auch auf Münzmessen, Online-Auktionen oder über Anzeigen sind Münzen oft erhältlich.

Die Vermögensanlage mit Goldmünzen ist wie jede andere Anlageform auch mit gewissen Risiken behaftet, Kursschwankungen sind an der Tagesordnung. Trotzdem stellen Goldanlagemünzen eine Vermögensanlage dar und durch den physischen Besitz existiert auch langfristig kein Ausfallrisiko wie bei anderen Anlagen. Statt Renditeoptimierung sollte hier die Werterhaltung das primäre Ziel sein. Beim kurzfristigen Handeln mit Goldmünzen sollte man beachten dass Spekulationsgewinne unter Umständen versteuert werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.