Home » Anlagemünzen » Goldmünzen » Rubel Nikolaus II Goldmünze aus Russland

Rubel Nikolaus II Goldmünze aus Russland

Foto der Vorderseite eines russischen Rubel Nikolaus II GoldmünzeRubel Nikolaus II Gold Russland Vorderseite
Foto der Rückseite eines russischen Rubel Nikolaus II GoldmünzeRubel Nikolaus II Gold Russland Rückseite

Die letzten zaristischen Goldmünzen, die in Russland geprägt wurden, sind die Rubel-Goldmünzen von Zar Nikolaus II. Sie gehören zu den historischen Goldmünzen und haben nach der Norm der Lateinischen Währungsunion einen Goldgehalt von 900er Feingold mit einer Kupferbeimischung zur Erhöhung der Kratzfestigkeit. Lange nach ihrem letzten Prägejahr wurde eine von der norwegischen Regierung in den Vereinigten Staaten kriegssicher eingelagerte Menge von über zwei Tonnen davon in den Verkauf gegeben und schaffte es als größter, einheitlicher Goldmünzen-Verkauf sogar bis ins Guinnessbuch der Rekorde. Ein anderer Vorrat fand sich nach Ende der Sowjetunion eingelagert in den Kellern der ehemaligen Russischen Zentralbank. Die meisten als Anlagemünzen gehandelten Goldrubel aus der Zeit des letzten Zaren stammen wohl aus diesen beiden Vorräten.

NennwertMünzgewichtFeingoldMaterialpreis*AbmessungFeinheit
5 Rubel
1886-1894
6.4516 g5.806 g193,01 €
(219,82 $)
Ø 21 mm900 ‰
21,6 Karat
5 Rubel
ab 1895
4.3013 g3.871 g128,69 €
(146,56 $)
Ø 18 mm900 ‰
21,6 Karat
10 Rubel
1898-1911
8.603 g7.743 g257,41 €
(293,16 $)
Ø 22,6 mm900 ‰
21,6 Karat

Unter Zar Nikolaus II wurden ab 1886 Rubel-Goldmünzen im Zuge der Einführung des Goldstandards als Währungsmünzen herausgegeben. Zuständig für die Prägung war die Münzanstalt in St. Petersburg, die zu den ältesten Münzprägeanstalten der Welt gehörte. Als verantwortliche Chefgraveure der Münze St. Petersburg zeichneten Alexander Redko und Apolon Graskov. Ihre Initialen finden sich jeweils auf dem ansonsten glatten Außenrand der Rubel-Goldmünzen.

Traditionell wird die Motivseite vom Porträt des Herrschers bestimmt. Zar Nikolaus II. ist dabei mit Blickrichtung nach links dargestellt und ohne jedes Amtszeichen. Die ihn umgebende Umschrift wird unterhalb und oberhalb des Porträts unterbrochen. Sie ist in kyrillischer Schrift und lautet übersetzt „Von Gottes Gnade Nikolaus II. Kaiser“ auf der linken Seite. Auf der rechten Seite wird sie fortgesetzt mit den Worten „Autokrat aller Reussen“. Der äußere Ring ist glatt mit nach innen zeigenden Zapfen. Weitere Prägungen finden sich auf der Motivseite nicht.

Auf der Wertseite ist der gekrönte russische Doppeladler abgebildet, der wiederum von der Zarenkrone mittig gekrönt wird. Der Doppeladler hat die Schwingen zu den Seiten weit ausgebreitet und auf ihnen sind die Wappen der Einzelstaaten eingeprägt. Sein Körper ist verdeckt von einem Wappenschild, auf dem der Heilige Georg zu Pferd im Kampf gegen den Drachen erkennbar ist. Unterhalb des russischen Adlers erstreckte sich fast über die gesamte untere Hälfte des Rubel in Gold zunächst die Prägung des Nennwerts in arabischen Zahlen gefolgt von dem Wort für Rubel. Zuletzt folgen das Prägejahr und das Kürzel der Prägeanstalt. Auch die Wertseite ist von einem glatten Ring mit nach innen zeigenden Zapfen eingefasst.

Die im Namen von Nikolaus II. geprägten Goldrubel, die als Anlagemünzen interessant sind, wurden in einer Stückelung von 5 und 10 Rubel in Umlauf gebracht. Während die 10-Rubel-Goldmünze in der Prägezeit von 1898 bis 1911 in Durchmesser und Gewicht gleich bleiben, wurde bei der 5-Rubel-Goldmünze der Durchmesser und das Gewicht in ihrer Prägezeit einmal geändert. Von 1886 bis 1894 wurde die größere 5-Rubel-Goldmünze geprägt. Ab 1895 wurde die Goldmünze kleiner. 5-Rubel-Goldmünzen werden auch Halbimperial genannt. Die 10-Rubel-Goldmünzen findet man entsprechend unter der Bezeichnung Imperial.

Die Rubel in Gold mit dem Porträt von Nikolaus II. wurden in sehr hoher Auflage geprägt. Von wenigen Jahrgängen abgesehen lagen die Stückzahlen immer im deutlich mehrstelligen Millionenbereich. Auch wenn wie bei vielen historischen Anlagemünzen gerade in der Zeit der Wirtschaftskrise oder den Weltkriegen große Mengen von ihnen eingeschmolzen wurden, ist der Restbestand noch bedeutend genug. Das macht sie als Anlagemünzen mit einem nur geringen Händleraufschlag und dem Vorteil der Mehrwertsteuerbefreiung zu einer geeigneten Ergänzung eines gut sortierten Edelmetall-Portfolios. Die meisten heutzutage gehandelten Exemplare entstammen dabei aus dem rekordträchtigen Verkauf des norwegischen Bestandes im Jahre 1988. Für Sammler sind die einzeln in Plastikkapseln und mit Zertifikat versehenen Goldmünzen aus dem wieder gefundenen Vorrat der Russischen Zentralbank interessanter.

2 Kommentare

  1. Dieter Bannach

    hallo,

    folgende frage habe ich :

    die 5 Rubel Gold Münzen die von 1886 bis 1894 von Nikolaus dem 2. zur Prägung in Auftrag gegeben wurden

    welches Bild zeigen sie ?

    Nikolaus den 2. oder Alexander den 3.

    viele grüße

    dieter bannach

  2. Dieter Bannach

    siehe oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.