Home » Rohstoffe » Börse » Rohstoff-Futures

Rohstoff-Futures

Die Definition von Futures
Futures sind verbindliche Börsenkontrakte, die zwischen zwei Partien geschlossen werden. Man spricht daher auch von börsengehandelten Termingeschäften. Ein Future zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass der Basiswert zum jeweiligen Verfallstag vom Verkäufer geliefert und vom Käufer abgenommen werden muss. Auch die Kontraktgröße sowie der Preis werden bei Vertragsabschluss fixiert. Die Vorteile von Futures liegen dabei vor allem in ihren geringen Kosten, aber auch in der hohen Transparenz sowie dem leichten Zugang zu den Märkten.

Die Geschichte der Futures
Erste Termingeschäfte wurden bereits im antiken Griechenland überliefert. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Termingeschäfte allerdings auf den Bereich der Landwirtschaft begrenzt. Grundlage der Termingeschäfte war der Versicherungsgedanke. So konnten beispielsweise Rohstoffe oder Waren zu einer späteren Zeit mit der gewünschten Qualität bezogen werden, ohne dafür einen höheren Preis bezahlen zu müssen. Ein Bauer konnte beispielsweise bereits im Februar Weizen zu einem festgelegten Preis verkaufen, musste diesen aber erst nach der Ernte im Juli liefern. Der Käufer, etwa ein Müller, konnte sich so gegen eventuell steigende Preise absichern und erhielt den Weizen zum festgelegten Preis. Wurden die Geschäfte früher vor allem per Handschlag besiegelt, begann man gegen Ende des 19. Jahrhunderts, die Kontrakte schriftlich zu fixieren. Die ersten Warenterminbörsen hingegen entwickelten sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts, als die Terminbörse in Chicago (Chicago Board of Trade CBOT) in 1848 gegründet wurde.

Chancen und Risiken von Futures
RohstoffhandelDer Future-Handel bietet sowohl Chancen wie auch Risiken. Da die Preisbildung für Kontrakte nach dem Angebot und der Nachfrage am Terminmarkt erfolgt, werden Kauf- und Verkaufspreis des Basiswertes auf der Grundlage der jeweiligen Preisentwicklung festgelegt. Verkäufer können dann einen Gewinn erzielen, wenn der Verkaufspreis höher ist als der spätere Wert des Basiswertes, denn so kann dieser zu einem günstigen Preis bezogen und geliefert werden. Käufer hingegen können Gewinn erzielen, wenn der späteren Börsenkurs des Underlyings höher ausfällt als der vereinbarte Kaufpreis. Dann ist es möglich, den Basiswert direkt zu einem günstigen Preis wieder zu verkaufen. Die wenigsten Kontrakte im Bereich der Futures werden heute jedoch noch durch einen Realtausch erfüllt. Vielmehr werden die meisten Futures vor dem Verfallstag durch ein Gegengeschäft „glatt gestellt“. Hierzu erwirbt der Verkäufer (Inhaber der Short-Position) eine Long-Position und umgekehrt. Die Differenz beider Werte ist dann der erzielte Gewinn oder aber der Verlust.

Futures für Edelmetalle und Rohstoffe
Weit verbreitet sind Futures, die einen Aktienwert als Basiswert aufweisen. Daneben ist es aber auch möglich, als Basiswert Edelmetalle und Rohstoffe zu nutzen, da mit derartigen Spekulationen ebenfalls hohe Gewinne erzielt werden können. Bei der Investition in ein Edelmetall- oder ein Rohstoff-Future wollen Anleger natürlich in der Regel vermeiden, dass der jeweilige Rohstoff physisch geliefert wird. Durch das Glattstellen der Kontrakte kann dies vermieden werden. Futures können sowohl für Edelmetalle wie Gold, Silber und auch Platin sowie Diamanten geschlossen werden. Auch zahlreiche Energie-Rohstoffe können über Futures gehandelt werden, so zum Beispiel Rohöl und Erdgas. Immer häufiger findet man an den Terminmärkten aber auch Kontrakte mit so genannten Agrar-Rohstoffen wie Weizen, Kaffee, Kakao und Baumwolle. Sie konnten in den vergangenen Jahren hohe Wertsteigerungen erzielen, wodurch Anleger profitieren konnten.

Börsenplätze für Futures
Futures können an verschiedenen Terminbörsen gehandelt werden. Sie finden sich rund um den Globus, so dass auch die Chancen anderer Märkte und Länder genutzt werden können. Die weltweit führende Terminbörse ist die EUREX (European Exchange). Sie wird gemeinsam von Deutschland und der Schweiz betrieben. Hier werden vorwiegend Termingeschäfte auf Aktien und Indizes gehandelt. Weitaus wichtigere Terminbörsen für Rohstoffe sind die Chicago Board of Trade (CBoT), die Chicago Mercantile Exchange (CME) und die London International Financial Futures Exchange (LIFFE). An diesen Börsen können heute über einen Broker oder Bank mit einem Computer und Internetanschluss mit entsprechenden Kenntnissen Rohstoffe als Futures gehandelt werden.

Check Also

Balkencharts oder Bar-Charts

Balkencharts oder Bar-Charts in der Charttechnik

Der Balkenchart oder auch Bar-Chart genannt stellen die Intraday-Schwankungen in Form eines Balkens dar. Er …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.