AngloGold Ashanti (AU)

Das Unternehmen AngloGold Ashanti wurde im Jahr 2004 durch eine Fusion des ghanaischen Bergbauunternehmens Ashanti Goldfields Corporation und dem südafrikanischen Bergbaukonzerns AngloGold gegründet. Seither ist das Unternehmen, welches mit 20 Beteiligungen in vier Kontinenten tätig ist, unter dem Namen AngloGold Ashanti tätig. In Südafrika gehören zu den West Wits Operations beispielsweise die Minen Mponeng und TauTona, die Australien ist AngloGold Ashanti mit der Sunrise Dam Mine aktiv. Das südafrikanische Unternehmen mit Sitz in Johannesburg ist heute als Bergbauunternehmen mit der Förderung von Gold beschäftigt. Mit einer Goldproduktion von jährlich rund 4,5 Millionen Unzen und etwa 63.000 Mitarbeitern ist AngloGold Ashanti der drittgrößte Goldförderer der Welt. Neben Gold wird aber auch Uran abgebaut, wodurch ein weiteres Standbein gesichert werden kann. Etwa 41 Prozent des gelben Metalls fördert AngloGold Ashanti in Südafrika, rund 32 Prozent werden in Namibia gefördert. Auch in Tansania, Südamerika (Brasilien und Argentinien) sowie in Australien werden Goldminen betrieben, um die Förderung sicherzustellen. Im Jahr 2009 ist das Unternehmen in der Mponeng-Goldmine sogar in eine Tiefe von 3.770 Meter vorgedrungen, um hier Gold abzubauen.

Bei der Förderung von Gold setzt AngloGold Ashanti in erster Linie auf Nachhaltigkeit. So werden die Arbeitsbedingungen der Menschen vor Ort stetig geprüft, auch die Umwelt soll aufgrund des Goldabbaus nicht beschädigt werden. Neben dem Abbau in den bereits vorhandenen Goldminen in Australien, Südamerika und Australien betreibt das Unternehmen aber auch Explorationsprojekte. So will das Unternehmen neue Fördermöglichkeiten erschließen, um auch in Zukunft zu einem der größten Goldförderer der Welt zu gehören. Damit ist die regionale Diversifikation noch lange nicht abgeschlossen. Diese regionale Diversifikation ist es auch, die AngloGold Ashanti so erfolgreich werden ließen. Durch Minen in unterschiedlichen Ländern und Regionen können die individuellen Risiken, die beim Goldabbau zweifelsfrei bestehen, wie etwa das politische Risiko oder das Risiko von Unruhen, gesplittert werden. So ist es beispielsweise bei Unruhen in Südafrika nach wie vor möglich, Gold in Australien oder anderen Minen zu fördern und so dennoch Ertrag zu erwirtschaften. Zudem sind die Kosten für den Goldabbau außerhalb Südafrikas deutlich geringer, so dass sich auch die gesamten Abbaukosten von AngloGold Ashanti reduzieren werden.

AngloGold Ashanti profitiert als Unternehmen im Bereich der Goldförderung direkt vom gestiegenen Goldpreis. Dies können auch die Aktienbesitzer erkennen, die Papiere des Unternehmens in ihren Depots haben. Der Verkauf des Goldes erfolgt dabei unter anderem über Terminkontrakte, aber auch durch physische Verkäufe. Wichtig für den künftigen Gewinn eines Goldförderers sind dessen gesicherte Vorkommen in den vorhandenen Goldminen, denn diese Vorkommen können noch abgebaut werden. Das Unternehmen verfügt nach Angaben von Experten über ein gesichertes Vorkommen von etwa 75 Millionen Unzen. Weiterhin ist es dem Konzern möglich, nicht gesicherte Reserven von 200 Millionen Unzen vorzuweisen. Wenn es gelingt, auch dieses Gold abzubauen, gehört AngloGold Ashanti in den kommenden Jahren weiterhin zu den Marktführern. Durch die erzielten Gewinne ist es zudem möglich, weiteres Geld in das Unternehmen zu investieren und künftig weiter zu wachsen und neue Regionen zu erschließen.

Börse Symbol Kurs Zeit +/- Volumen
Kurse werden zeitlich verzögert angezeigt Web: www.anglogold.co.za
ISIN: ZAE000043485, US0351282068 ADR | WKN: 164180, 915102 | Kürzel: AU

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.